Schräge Slider StartseiteSchräge Slider Startseite

Lernen Sie das Bernstein Netzwerk kennen!

Lernen Sie das Bernstein Netzwerk kennen!

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

mehrmehr
Schräge Slider StartseiteSchräge Slider Startseite

Jetzt Wissenschaftler:innen suchen und finden!

Jetzt Wissenschaftler:innen suchen und finden!

Wissenschaftler:innen finden

Wissenschaftler:innen finden

mehr
Schräge Slider StartseiteSchräge Slider Startseite

Bernstein Conference 2024

Bernstein Conference 2024

Bernstein Conference

Bernstein Conference

mehr
Schräge Slider StartseiteSchräge Slider Startseite

Brains for Brains Nachwuchspreis

Brains for Brains Nachwuchspreis

Preise

Preise

mehr

Willkommen beim Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Das Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience verbindet experimentell und theoretisch arbeitende Neurowissenschaftler:innen. Es umfasst mehr als 200 Forschungsgruppen und 450 individuelle Mitglieder aus aller Welt, die experimentelle neurowissenschaftliche Ansätze mit theoretischen Modellen und Computersimulationen verbinden.

Das Bernstein Netzwerk wurde 2004 durch eine umfangreiche Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen. Ziel war es unter anderem, den Transfer von theoretischen Erkenntnissen hin zu klinischen und technischen Anwendungen voranzubringen. Namensgeber ist der deutsche Physiologe und Biophysiker Julius Bernstein (1839-1917).

Aktuelles

Berlin 29. Januar 2024

Hector Wissenschaftspreis für Klaus-Robert Müller

Preis zeichnet Professor:innen für herausragende Forschung und besonderes Engagement in der Lehre aus

Jülich 7. Februar 2024

Die KI als Physikerin

Das Aufstellen einer neuen Theorie verbindet man typischerweise mit den ganz Großen der Physik. Man denke an Newton oder Einstein. Viele Nobelpreise wurden bereits dafür vergeben. Forscher:innen vom Forschungszentrum Jülich haben nun eine künstliche Intelligenz programmiert, die dieses Kunststück ebenfalls beherrscht. Ihre KI ist in der Lage, Gesetzmäßigkeiten in komplexen Datensätzen zu erkennen und diese in Form einer physikalischen Theorie zu formulieren.

Regensburg 2. Februar 2024

Nervenzellen können den Puls im Gehirn fühlen

Forscher:innen der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin der Universität Regensburg publizieren Studie in Science

Freiburg im Breisgau 31. Januar 2024

Wie blickt eine Künstliche Intelligenz (KI) auf die Welt?

Joschka Bödecker, Ilka Diester und Monika Schönauer über interne Weltmodelle bei Menschen, Tieren und KI

Veranstaltungen

Bernstein Conference

Bernstein Conference 2024

Call for Satellite Workshops

About the Bernstein Conference

Ausschreibungen

African-German Scientific Exchange in the Field of Neurosciences

The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation) invites interested researchers from all African countries and Germany to engage in a scientific exchange in the field of neurosciences.

This initiative covers all research questions that are primarily concerned with neurosciences. Subject areas include basic, applied and clinical topics. Research questions concerning neglected tropical infectious diseases in humans and animals as well as their social and behavioural aspects are excluded from the initiative and will not be considered to be within the scope of the call.

The aim of the initiative is for participating researchers to identify joint interests in the area of neurosciences and initiate new collaborative ventures.

Deadline: 29.02.2024

Mechanisms and measurement of disease progression in the early phase of neurodegenerative diseases

It is known that the onset of neurodegenerative diseases occurs years before the appearance of the first clinical symptoms. However, our current understanding on the biological, psychological and social mechanisms that determine early disease progression as well as our ability to precisely monitor the course of the disease at pre-symptomatic stages is very limited. Delayed detection of disease progression may be the reason for the multiple failures observed in clinical trials during the past years. In this context, improving our understanding of the crucial biological mechanisms and psychosocial factors determining risk and resilience for neurodegenerative diseases is needed along with an enhanced measurability of disease progression through the establishment of advanced biological and psychosocial markers. Respective advancements may allow a more accurate identification of pre-symptomatic disease stages and a reliable monitoring of disease progression, thereby enabling a better prediction of disease trajectories and paving the way for new therapeutic and preventive approaches.

Deadline: 05.03.2024

Förderung von Projekten in der Forschungs- und Innovationszusammenarbeit mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Zentralasiens

Ziel des Förderaufrufs ist es, die Forschungspartner:innen aus den Ländern der Östlichen Partnerschaft über gemeinsame Forschungs- und Innovationsprojekte in den europäischen Forschungsraum (ERA) besser einzubinden. Damit soll ein Beitrag dazu geleistet werden, einen gemeinsamen Wissens- und Innovationsraum zwischen der EU und den offiziellen und potenziellen Beitrittskandidat:innen sowie weiteren Ländern der Östlichen Partnerschaft zu schaffen. Dieses Ziel kann durch die Vernetzung und Kooperation mit erfahrenen und innovationsstarken Partnereinrichtungen unterstützt werden.

Deadline: 13.03.2024