Schräge Slider StartseiteSchräge Slider Startseite

Aktuelles

Aktuelles

NEWSROOM

NEWSROOM

Aktuelles aus dem Bernstein Netzwerk. Hier finden Sie die neuesten Nachrichten unserer Forscher:innen im Hinblick auf aktuelle Forschungsergebnisse, neue Forschungsprojekte und -initiativen sowie Auszeichnungen und Preise.

Freiburg 10. Februar 2022

Ein neuer Blick auf die Hebbsche Regel

Das Postulat “gemeinsam aktiv, miteinander verbunden” verweist auf einen allgemeinen Mechanismus für synaptische Plastizität. Von diesem nimmt man an, dass er der Verdrahtung von Netzwerken und der Entstehung von Zellverbänden zugrunde liegt. In einer neuen in PLOS Computational Biology veröffentlichten Studie werfen drei Forscher:innen des Bernstein-Zentrums Freiburg ein neues Licht auf diesen Prozess, der für die zuverlässige Funktion des Gehirns grundlegend ist.


München 24. Januar 2022

Gehirnaktivität im Schlaf: Die Atmung gibt den Takt vor

LMU-Wissenschaftler haben gezeigt, dass die Atmung Prozesse im Gehirn koordiniert, die für die Abspeicherung von Informationen während Schlaf und Ruhe wichtig sind.


Freiburg 14. Januar 2022

Verdächtiger verhaftet, Ermittlungen gehen in die nächste Runde

Es ist wahrscheinlich eine der umfangreichsten Ermittlungsakten in der Geschichte der Wissenschaft. Der Fall ist seit Jahrhunderten ungelöst. Die Berichterstattung, zunächst stark von Spekulationen und philosophischen Überlegungen geprägt, hat in den letzten Jahrzehnten handfeste und überzeugende Erfolge zu vermelden. Die Methoden der Ermittler werden immer besser, und der Kreis der Verdächtigen wird kleiner. Die Schlinge zieht sich zusammen. Eine neue Episode in diesem Krimi wurde eben veröffentlicht.


Freiburg 13. Januar 2022

Bernstein SmartSteps Award 2021 geht an drei Wissenschaftlerinnen

Gleich drei Nachwuchswissenschaftlerinnen erhalten den Bernstein SmartSteps Award 2021 für die exzellente Darbietung ihrer Forschung und deren wissenschaftliche Exzellenz in der neuen Online Seminarserie des Bernstein Netzwerks. Gily Ginosar (Weizman Institute, Israel), Miriam Henning (Universität Mainz) und Helene Schreyer (Universitätsmedizin Göttingen) wurden von der unabhängigen Jury punktgleich auf Platz eins gesetzt.


Göttingen 11. Januar 2022

Göttinger Informatiker und Hirnforscher erhält ERC Starting Grant über 1,5 Millionen Euro

Der Informatiker und Hirnforscher Prof. Dr. Alexander Ecker von der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) hat einen Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) erhalten. Der ERC unterstützt damit sein Projekt „Deep Neuron Embeddings: Data-driven multi-modal discovery of cell types in the neocortex“ fünf Jahre lang mit insgesamt 1,5 Millionen Euro. Ecker und sein Team wollen herausfinden, wie Form und Funktion von Nervenzellen in der Großhirnrinde zusammenhängen.


Freiburg/ Berlin 3. Januar 2022

Die Zutaten der Entscheidungsfindung

Das neue „Decision Circuits Lab“ um Torben Ott am Bernstein Center Berlin geht grundsätzlichen Fragen nach, wie Entscheidungen im Gehirn vollzogen werden – mit Experiment, Theorie und Esprit.


Frankfurt a.M. 20. Dezember 2021

Gleichheit im Gehirn

Forschende entdecken Prinzip der dendritischen Konstanz


Freiburg 16. Dezember 2021

Einblicke in die Funktionweise des Netzwerks im Hippocampus

Eine neue Studie beschreibt ein umfassendes Modell des entorhinalen Kortex-Dentate Gyrus-CA3-Netzwerks. Sie gibt einen konzeptionellen Überblick über die Berechnungseigenschaften dieses Netzwerks im Gehirn und zeigt, dass dieser Teil des Gehirns Muster gut erkennen und voneinander trennen kann.


Göttingen 10. Dezember 2021

Zum Lernen und zum Selbstschutz: Wie sich das Gehirn anpasst

Göttinger Forscherinnen untersuchen Wirkung bestimmter Enzyme im gesunden und kranken Gehirn


Bad Homburg v.d. Höhe 8. Dezember 2021

Doktorarbeit in der medizinischen Forschung für Forschende der Naturwissenschaften

Für die Verbesserung der medizinischen Forschung ist es erforderlich, dass auch Forschende der Naturwissenschaften – sogenannte Medical Scientists – patientenorientierte Fragestellungen bearbeiten. Berufliche Perspektiven sind jedoch selten klar definiert und es fehlt an systematischen Fort- und Weiterbildungsprogrammen. Hier setzt die neue Förderlinie der EKFS an. Nachdem im September bereits die Förderung von zwei Else Kröner Medical Scientist Kollegs für Postdocs bekannt gegeben wurde, folgt nun in Tübingen ein Kolleg für den jüngeren Nachwuchs.


Treffer: 155